Ausblick 2017: Aktuelle Entwicklungen im Bereich Online Marketing

Heute ist Online Marketing ein bereits nicht mehr wegzudenkender Bestandteil für Unternehmer geworden. Doch auch Online Marketing durchlebt – Jahr für Jahr – Veränderungen. Welche Trends werden für 2017 erwartet? Welche Strategien bieten sich für das Jahr 2017 an? Gibt es mitunter jetzt schon Hinweise, welche Entwicklungen auch noch in den Jahren darauf von Bedeutung sein werden und welchen Veränderungen es keinesfalls zugetraut wird, sich länger als zwölf Monate zu halten?

2017 wird das VR-Jahr

2017 wird das Jahr der Virtual Reality (VR) werden. Das Randphänomen wurde durch „Pokemon GO“ zum Massenphänomen. Nun stehen aber auch qualitativ hochwertige Geräte zur Verfügung, die Virtual Reality zum neuen Trend werden lassen. Ob HTC Vive, Oculus Rift oder PlayStation VR – man wird 2017 definitiv in die virtuelle Welt stolpern. Auch wenn die Endkundenpreise noch relativ hoch sind, hat sich bereits eine Akzeptanz eingestellt. VR wird vor allem für die Content Marketer interessant; die ersten Schritte wurden bereits gesetzt. Ob sich der für 2017 angekündigte Trend halten wird, kann natürlich nicht mit Sicherheit gesagt werden. Es wird wohl eine Frage des Preises werden, ob sich VR durchsetzen kann oder nicht.

vr-virtual-reality

Der kurzweilige Content

Snapchat mag zwar zu Beginn belächelt worden sein, ist aber heute nicht mehr wegzudenken. Kein Wunder, dass kurzweiliger Content immer beliebter wird. Selbst Facebook experimentierte bereits mit dem 24-Stunden-Content. Der kurzweilige Content wird definitiv eine Herausforderung für alle Content Marketer sein. Doch welchen Einfluss hat der kurzweilige Content auf das Online Marketing? Bislang herrscht noch Unsicherheit, ob sich der 24-Stunden-Content – auf lange Zeit – durchsetzen kann; berücksichtigen muss man den kurzweiligen Content dennoch, was viele Homepage-Betreiber vor neue Herausforderungen stellen wird. Denn auch wenn sich der 24-Stunden-Content mitunter nicht länger als zwölf Monate halten wird, müssen die Betreiber – zumindest für den kurzen Zeitraum – reagieren, um nicht in Vergessenheit zu geraten oder den Anschluss zu verlieren.

Überall nur Videos

Auch wenn Video-Content kein neuer Trend ist, haben sich Videos – vor allem in den letzten Jahren – zu einem wesentlichen Bestandteil im Online Marketing etabliert. Ob Microvideos, Video-Ads oder Live-Videos – bewegte Bilder sind – auch im Online Marketing – nicht mehr wegzudenken. Selbst Smartphone-Nutzer, die ein Profil auf Facebook haben, posten immer wieder „Live-Videos“ und sorgen für einen weiteren Anstieg des Video-Contents. Wer im Jahr 2017 auf Online Marketing setzt, wird definitiv nicht an Videos vorbeikommen.

Der Live-Content

Ob Facebook-Live, Snapchat oder Periskope – Smartphones sind heutzutage auch eine Möglichkeit, um die Kunden – via Live-Content – bei Laune zu halten. Bei den Live-Übertragungen können selbst die Fragen der Zuseher und Kunden beantwortet werden; noch nie war die Kontaktaufnahme – über das Internet – so einfach wie jetzt. Kein Wunder, dass auch das Jahr 2017 im Zeichen des Live-Contents stehen wird.

selfie-handy-frau

2017 wird wieder in die Reichweite investiert

Auch soziale Kanäle sind zu einem Ort geworden, um Content zu verbreiten. Facebook hat mit Instant Articles eine Möglichkeit geschaffen, die Aufgaben eines digitalen Verlegers zu übernehmen. Jedoch sind soziale Kanäle auch jene Portale, die dazu führen, dass die Internetseiten organischen Traffic verlieren. 2017 wird daher – wenn man weiterhin aktiv Online Marketing betreiben möchte – in Richtung „pay to pay“ gehen. Das bedeutet, dass sich die Betreiber ihre Reichweite kaufen müssen.

Welche Trends werden sich halten?

Eines kann für 2017 sicher gesagt werden: Online Marketing wird persönlicher und auch authentischer werden. Es sind vor allem die neuen Content-Formate und auch der Wunsch der Kunden, noch ungeschönter und noch ehrlich miteinander zu kommunizieren. Ein Wunsch, den vor allem Blogger erfüllt haben; immer mehr User, die auf der Suche nach Informationen sind, besuchen Blogs, damit sie die unzensierte und ungeschönte Wahrheit erhalten. Vielleicht auch ein Aspekt, der für das Online Marketing von Bedeutung sein könnte? Fakt ist: Es gibt zahlreiche Trends, die 2017 kommen werden – doch welche Entwicklungen bleiben und auch noch 2018 gefragt sein werden, wird sich erst mit den kommenden Monaten entscheiden.

Vielen Dank an Gastautor, Benjamin Leiberich.

Bildnachweis:

https://pixabay.com/de/mann-schwarz-virtuelle-realit%C3%A4t-1416138/
https://pixabay.com/de/selfie-foto-selbst-foto-frau-465563/

Suchmaschinenoptimierung ganzheitlich gedacht

Eine etwas andere Perspektive aufs Online-Marketing

Mit dem Internet wurde uns ein neuer Marktplatz geschenkt. Auf diesem digitalen Markt können wir Menschen unabhängig von Ort und Zeit erreichen. Plötzlich steht uns die ganze Welt offen, der wir Produkte und Dienstleistungen anbieten können. Eine Chance, die immer mehr Unternehmer für sich nutzen wollen. Und ein recht großer Kuchen, an dem jeder teilhaben kann, wenn er oder sie es richtig angeht.

1.) Alleinstellungsmerkmal (USP)

Die erste Voraussetzung ist, dass du genau weißt, was du anzubieten hast und den Mehrwert davon kennst und verinnerlicht hast. Bist du bereit dich mit deinem Angebot zu zeigen? Warum sollen die Leute bei dir kaufen oder buchen? Suche dir deine Nische und richte dein Unternehmen konsequent darauf aus.

2.) Zielgruppe

Dann solltest du wissen, wen du als Kunden haben möchtest. Wer braucht dein Produkt oder deine Dienstleistung und wie kannst du sie ansprechen? Welche Sprache sprechen deine Kunden? Übertragen auf die Suchmaschinenoptimierung: Was geben Deine Kunden bei Google ein, wenn sie nach dir suchen?

3.) Kontinuierliche Suchmaschinenoptimierung

Aufbauend auf dieser Kenntnis erstellst du eine Keywordanalyse und optimierst deine Webseite mit allen Untersteiten auf so viele Keyword-Kombination wie möglich und nötig. Vielleicht kannst du auch regelmäßig Blogbeiträge schreiben und auch diese suchmaschinenoptimieren. So erhöhst Du Stück für Stück deine Sichtbarkeit im Netz.

3.) Eine “sympathische” und klare Website

Deine Website sollte in Bild und Text genau das ausdrücken, was du bist und was du anzubieten hast. Gerade Gründer und Kleinunternehmer können hier mit Persönlichkeit punkten. Frische authentische Bilder überzeugen jeden mehr als langweilige Stockfotos!

Die Kompetenzfalle: Für mich ist es selbstverständlich, dass du kompetent bist, wenn du dich selbständig gemacht hast. Und es ist auch wenig glaubwürdig, wenn man sich selbst als kompetent versucht darzustellen – PR-Texte gehen meiner Meinung nach gar nicht auf der eigenen Website. Kompetenz kann auch indirekt durch ein klares und professionelles Webdesign und eine verständliche Sprache vermittelt werden. Viel wichtiger empfinde ich Authentizität und eine eigene Meinung, d.h. eine Persönlichkeit, die durch die Website hindurchschimmert und mich in meiner irrationalen Kaufentscheidung unterstützt (als genau den richtigen Kunden für dich anspricht).

4.) Vernetzung im Internet

Nun geht es darum, deine potenziellen Kunden auf die Website zu holen. Wenn du zu deinen Suchbegriffen bereits gut rankst, ist dein wichtigster Traffic-Lieferant die Suchmaschine. Und ansonsten schaust du dich einfach mal um im Internet, wer zu dir passt und wer deine Website verlinken würde. Wo kannst du vielleicht einen Gastartikel schreiben? Vielleicht bist du fit in Social Media, dann nutze diese Kanäle, um dich als Experten in deinem Gebiet bekannt zu machen. Themenrelevanter Linkaufbau ist auch immer noch für die Google-Optimierung wichtig. Aber Achtung, nur noch natürlicher. Finger weg von gekauften Links, die einfach nicht natürlich rüberkommen.

5.) Nutzung weiterer Internetkanäle

Da Suchmaschinenoptimierung, so wie ich sie betreibe, langfristig ausgerichtet ist, braucht es mitunter etwas Geduld, ehe man bei Google auf der ersten Seite rankt. In der Zwischenzeit kann man mit Google Adwords und Facebook-Werbung Menschen auf die Website holen, die sich für dein Angebot interessieren. In passenden Einzelfällen, also wenn du sehr überzeugt von einem Werbeplatz bist, kannst du auch Anzeigen in anderen Internetportalen, Foren etc. platzieren. Ganz oft lohnt sich das aus meiner Erfahrung nicht. Vielleicht braucht es für deine Kunden auch einen regelmäßigen Newsletter oder Affiliate-Marketing. Hier ist man gut beraten, wenn man einen guten Überblick über die Möglichkeiten hat und gezielt aussucht, was passt.

Für mich wird aus Suchmaschinenoptimierung und Online-Marketing ganz schnell eine Unternehmensberatung. Ein Ansatz, den ich Zukunft noch gezielter verfolgen möchte.
Ich freue mich über deine Meinung und Anregungen zum Thema!

Online-Marketing Tag in Wiesbaden

Zugegeben Wiesbaden ist ein ganzes Stück Weg, aber vielleicht lohnt es sich ja für den ein oder anderen: Mirko Lange, Thomas Hutter, Björn Tantau, Sepita Ansari und weitere Namen springen mir sofort auf der Website ins Auge und ich drücke mir doch heimlich die Daumen, ein Ticket zu gewinnen!

Am 4. September 2015 veranstalten die JDK Network UG einen Tag, der wirklich vielversprechend aussieht  für alle Online-Marketer.Logo Online Marketing Tag 2015

Suchmaschinenoptimierung, Affiliate-Marketing, Content-Marketing, E-Mail-Marketing, Faceobok und und und – für alle was dabei. Und hier geht’s zum Programm.

Warum ich selbst hoffe, ein Ticket zu gewinnen und nicht gleich eins kaufe?
Als Mutter von drei Kindern bin ich wahrlich schwer hinter meinem Ofen (Leipzig) hervorzulocken. Und als erfahrene Online-Marketing-Frau weiß ich auch, dass selten auf Konferenzen Neuheiten besprochen werden. In der Vergangenheit war ich meist enttäsucht von den Events. Viel Show und nicht so viel dahinter. Wenn Ihr ein Event kennt, wo es garantiert anders ist, dann freue ich mich über einen Hinweis in den Kommentaren. Denn ich hätte schon mal wieder Lust auf Austausch unter Kollegen.